piwik

Geschichte des Kantons Basel-Landschaft – Beziehungen zwischen Stadt und Land
Rundgang

Baselland vor 1800

Seite 5 von 7

Beziehungen zwischen Stadt und Land

Die Stadt Basel entwickelte sich im Mittelalter zum regionalen Zentrum. Noch glich ihr Territorium einem Flickenteppich. Im Machtkampf mit verschiedenen Adelsherrschaften erwarben dann Bischof und Stadtrat die Hoheit über umliegende Gebiete. Bis im frühen 16. Jhd. n. Chr. entstand so ein zusammenhängendes Herrschaftsgebiet mit ländlichen Untertanen. In diesen Grenzen blieb es bis Ende des 18. Jhds. Vögte, Meier und Pfarrer verkörperten die städtische Obrigkeit im Dorf. Im Birseck und Laufental herrschte der Bischof auch nach der endgültigen Emanzipation Basels und nach der Reformation 1529 weiter. Deshalb traten 1501 nur jene Gebiete des heutigen Kanton Basel-Landschaft der Eidgenossenschaft bei, welche zur reformierten Landschaft gehörten. Das Birseck kam 1815 zu Basel, das Laufental 1994 zu Basel-Landschaft.

Autor: Daniel Hagmann; Redaktion: Daniel Hagmann
www.geschichte.bl.ch, Kategorie: Spezial, Rundgang: Baselland vor 1800
Dieser Text basiert auf: Nah dran, weit weg. Geschichte des Kantons Basel-Landschaft, Band eins bis vier, Liestal: Verlag des Kantons Basel-Landschaft 2001 (verschiedene Autorinnen und Autoren).
Zum Thema

Entstehung des Territorialstaates

 
.hausformat | Webdesign, Typo3, 3D Animation, Video, Game, Print